Suchmaschinenoptimierung erfolgreich mit Offpageoptimierung

Webseiten erfolgreich optimieren

Suchmaschinenoptimierung ist nicht gleich Suchmaschinenoptimierung

Natürlich ist Ihre Webseite auch suchmaschinenoptimiert… Auf verschiedenen Webseiten lese ich Sätze, die so oder so ähnlich klingen. Denn viele Webdesigner bieten mittlerweile auch suchmaschinenoptimierte Webseiten an. Doch werden damit falsche Vorstellungen geschürt und dem Kunden Erfolg versprochen, der nicht garantiert werden kann. Im folgenden Artikel wird erklärt, wie ich darauf komme.

Inhaltsverzeichnis:

Vorteile - Seo mit einer Offpageoptimierung

Suchmaschinenoptimierung erfolgreich mit Offpageoptimierung

Warum ist SEO für Webdesigner und Kunden attraktiv?

Suchmaschinenoptimierung oder SEO ist für jeden Webseitenbetreiber eine interessante und auch notwendige Disziplin. Denn eine Webseite erhält Besuche in den meisten Fällen über Online Werbung, Soziale Netzwerke oder durch Suchanfragen von Suchmaschinen. Genauer habe ich die Thematik Suchmaschinenoptimierung hier erklärt.

Wird eine Webseite gut optimiert, entstehen zwar durch eine regelmäßige Pflege, Prüfung und Aktualisierung auch Kosten. Im Vergleich zur klassischen Werbung können die Kosten aber überschaubar sein.

Theoretisch sollten SEO Kosten immer im Vorfeld kalkuliert werden. Praktisch wird Budget oft erst investiert, wenn die Besucherzahlen einbrechen oder Traffic erst gar nicht erreicht wird.

Was viele Webdesigner mit Suchmaschinenoptimierung meinen

Webdesigner werben gerne mit einer suchmaschinenoptimierten Webseite. Das ist logisch, denn kein Kunde möchte eine Webseite, die keine Besucher hat. Zudem ist das am häufigsten verwendete System für Webseiten WordPress. Und dafür gibt es mittlerweile viele Tools, um die Webseite technisch nach den Grundlagen des Seo einzurichten.

Kombiniert mit einem WDF*IF Programm, was stark vereinfacht prüft wie suchmaschinenoptimiert und geeignet ein Text für Google ist, sind die meisten Webdesigner dann auch überzeugt davon tatsächlich SEO zu leisten. Es ist also für einen Webdesigner auch nicht sondernlich kompliziert, während der Erstellung einer Webseite auf bestimmte Dinge zu achten, um die Seite attraktiv für Google zu machen. Allerdings kommt jetzt das große ABER! Es gibt eine Einschränkung.

Was einige Webdesigner tatsächlich machen

Viele Webdesigner werben mit Slogans wie “Natürlich suchmaschinenoptimiert” “SEO inklusive” oder “für Google optimiert“. In schlimmen Fällen wird sogar suggeriert, dass Top-Platzierungen problemlos möglich sind und mit der Zeit kommen. Tatsächlich aber machen Webdesigner nur die Hälfte von SEO. Sie bieten lediglich die sogenannte Onpageoptimierung.

Onpageoptimierung - von 3S+WebDesign

Onpageoptimierung einer Webseite

Was ist die Onpageoptimierung?

Onpageoptimierung bezeichnet alle Maßnahmen auf einer Webpräsenz, die ergriffen werden, um die Rankings bei Google zu beeinflussen. Einfach gesagt bedeutet Onpageoptimierung die Webseite für Google attraktiv zu machen. Es gibt andere Definitionen von Onpageoptimierung, die allerdings in die Richtung Usablity und Nutzerführung gehen und mit einer klassischen Onpageoptimierung per se nichts mehr zu tun haben. Andere unterscheiden, warum auch immer, zwischen Onpageoptimierung und technischem SEO.

Bildlich gesprochen, geht es bei dieser Art von Suchmaschinenoptimierung um das Anlegen eines Gartens. Die Planung, was soll gepflanzt werden, wie wird es optimal versorgt und wie gelangt man dahin. Der Inhalt ist wiederrum ein eigenes Thema, ähnlich wie die Saat und die Pflege von Bäumen und Blumen ein anderes Thema ist.

Einige Basics der Onpageoptimierung:

  • Saubere Programmierung
  • Schnelle Ladezeiten
  • Klare Struktur der Webseite
  • Lesbare URL’s
  • Eine https Verschlüsselung
  • Keine doppelten Inhalte

Diese und weitere Grundlagen (hilfreich ist es, Google mitzuteilen, dass man eine eigene Webseite hat, also diese zur Indexierung einzutragen) werden von den Webdesigner in der Regel mit kostenfreien Tools oder mit Plugins des jeweiligen verwendeten CMS realisiert. Allerdings ist hier der Knackpunkt. Ich spreche hier noch ganz klar von Grundlagen.

Und einige Webdesigner arbeiten die technischen Angaben, die Ihnen das System bietet, einfach nur ab. Sie folgen blind dem Tool und erledigen alle Punkte. Das Ergebnis verkaufen Sie ohne viel Mehraufwand als SEO. Die Problematik sollte offensichtlich sein.

Was ist eine gute Onpageoptimierung

Eine gute Onpageoptimierung erfüllt einerseites die technischen Anforderungen, die Google an Webseiten stellt, einige Info’s dazu findet man übrigens unter diesem Link. Weitere Punkte, die eine gute Onpageoptimierung auszeichnen sind z.B. eine zielorientierte Linkstruktur oder eine vernünftige Klicktiefe. Was ist mit Klicktiefe gemeint? Klicktiefe heißt, wie oft muss ich klicken, um den gewünschten Content (Inhalt) von der Startseite aus zu erreichen.

Auch muss der Inhalt hinreichend ausformuliert sein. Google vergleicht zum einen Seiten miteinander, zum anderen wertet es die Texte auch anhand der Anzahl der Zeichen aus. Wer hier also kurz und knapp formuliert, verliert. Weitere Punkte sind z.B. das Bild-Text Verhältnis, die Nutzung der H1-6 ect. Ein ausführlicher Artikel über Onpage ist geplant.

Generell sollte ein Webdesigner SEO verstehen. Also was Google für Seiten im Index haben möchte. Schnelle Webseiten, deren Inhalte für die Suchenden relevant sind und die für alle einfach zu bedienen sind. Schnelle Webseiten sind verhältnismäßig einfach zu erstellen. Tools, wie zum Beispiel die “PageSpeed Insights” helfen einem beim Optimieren der eigenen Internetseite.

Doch Geschwindigkeit ist nicht alles. Wer einige Top-Domains aus bestimmten Segmenten prüft, wird etwas interessantes feststellen. Nämlich, dass diese Webseiten nicht die schnellsten, kleinsten Webseiten sind. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass für Google neben der Geschwindigkeit einer Seite noch andere Faktoren eine Rolle spielen.

Wann genügt eine reine Onpageoptimierung

Eine einfache Onpageoptimierung einer Webseite reicht aus wenn:

  • Sie in einem Nischenmarkt tätig sind
  • Ihre Markenbekanntheit für die Kundenakquise reicht
  • Sie der alleinige Anbieter der Produkte sind
  • Sie wenig Konkurrenz haben
  • Andere Wettbwerber keine SEO Maßnahmen ergreifen

Sind diese Faktoren nicht gegeben, sollten Sie grundsätzlich nicht davon ausgehen mit Ihrer Webseite auf trafficrelevanten Suchergebnissseiten von Google erscheinen.

Treffen diese Punkte auf Sie zu, dann kann eine Onpageoptimierung genügen. Grundsätzlich sollten Sie aber davon ausgehen, das ihre Konkurrenz nicht schläft und das volle Potenzial von SEO nutzen. Gerade wenn Sie mit der Optimierung geschlafen haben und Ihre Konkurrenz gut aufgestellt ist, benötigen Sie mehr Aufwand, um die Lücke zu schließen.

Wenn Onpage nur ein Teil einer Webseitenoptimierung ist… Was fehlt?

Bild zeigt die Unterteilung von SEO in Offpage- und Onpageoptimierung

Onpage-/ Offpageoptimierung einer Webseite für Suchmaschinen

Zu einer Webseitenoptimierung für Google gehört neben einer Onpageoptimierung auch eine Offpageoptimierung!

Was ist eine Offpageoptimierung?

Offpage Webseitenoptimierung für Google 3S+WebDesign

Offpage-SEO-Optimierung

Offpageoptimierung ist alles, was nicht auf der Webseite selbst, also außerhalb der eigenen Seite unternommen wird, um die eigene Homepage bei Google besser zu platzieren. Von Gastbeiträgen, mit der einfachen Nennung der Präsenz oder der Marke, bis hin zu Blogbeiträgen, eigenes erstellten Webseiten oder Verzeichnissen mit Bild-, Text- und Linkplatzierung. Hier ist eine Recherche notwendig und viel individuelle Leistung, was mit Kosten verbunden ist.

Denn Eine Internetseite automatisch offpage zu optimieren ist technisch nahezu unmöglich. So bauen Webseitenbetreiber in der Vergangenheit sogenannte Link-Farmen auf, um massenweise Link für die eigene Webseite zu generieren. Daher änderte Google seinen Algorythmus entsprechend ab, um zukünftig die automatische Generierung von Links unattraktiv zu machen.

Offpageoptimierung ist sehr individuell, erfordert einiges an Arbeit und kann an Kosten stark varieren. So ist bei der Offpageoptimierung zum Beispiel wichtig, wie die eigene Internetseite verlinkt wird, welche Thematik die Linkgebende Seite hat und welche Suchbegriffe im Text, aus welchem verlinkt wird, zu finden sind. Allein die Recherche, um Linkquellen für ein Projekt zu finden, ist aufwändig, erfordert Zeit und einige SEO-Tools.

Einige einfache Tipps und Tricks zur Offpageoptimierung werde ich in den nächsten Monaten online stellen. Eine Analyse der aktuellen Offpageoptimierung nehme ich natürlich auch vor. Auch führe selbst Offpageoptimierungen im Kundenauftrag durch. Wer seine Webseite in den Google Ranking nach oben bringen möchte und meine Hilfe benötigt, schickt mir eine Anfrage über das Kontaktformular, schreibt eine E-mail oder ruft mich einfach an.